Aktuelle Veranstaltungen

2. März 2018 ADANEEM

FR 2. März 2018 - 20:00 Uhr im Apothekergarten der Hofmark Apotheke in Bad Birnbach "Gschichten aus dem Hinterland"

Dietz Forisch - Gitarre, Harp, Ukulele, Text & Gesang 

Peter Müller - Kontrabassgitarre, Cümbüs, Banjoukulele, Tres & Percussion 

Pit Holzapfel - Gitarre, Posaune, Melodika, Percussion 

PNP zum Konzert im Hafner Wirtshaus in Perlesreut (April 2017)

"Auch wenn anfangs eine Schraube am Equipment locker war - die drei g`standenen Mannsbilder von "a daneem" konnte nach ihren jahrzehntelangen gemeinsamen Erfahrungen auf ungezählten Bühnen nichts aus der Ruhe bringen. Und das war dann aucritische Zwischentöne des Trios kamen zuhauf - egal ob als Zwischentexte oder als "Dieselgate-Skandallied" - Dialekt und Gegenwartskritik ergänzten sich wunderbar... Insgesamt war der Abend mit "a daneem" keineswegs daneben: fröhliche Gesichter, immer wieder kurz aufploppendes Gänsehautgefühl, Applaus und Zugaben bewiesen es."

________________________________________

PNP zum Konzert im "La Musica" in Simbach am Inn (März 2017)

"... "a daneem" ist ein Männertrio, das so ziemlich alles kann, außer Langeweile. Mit ihrem bunten und abwechslungsreichen Programm und ihrer locker-lässigen Art fesselten die erfahrenen Musiker das Publikum über den ganzen Abend hinweg... Erst nach vier Zugaben wurde "a daneem" von der Bühne entlassen"

Musikmagazin "Folker"  über die CD "Gschichten aus dem Hinterland" (Folker Nr. 4/2017)

"Blues und deutsche Mundart gehen immer wieder eigenwillige Liaisons ein. Schon in den Siebzigern waren die Oberbayern Dietmar "Dietz" Forisch und Pit Holzapfel zusammen mit Arthur Dittlmann als "Schnabufugl" bairisch-bluesig unterwegs und bilden nun mit Peter Müller und Juli Mudra "a daneem"... Mehr mit bluesiger Coolness, humorvollem Pessimismus und Trotz als mit Melancholie und reiner Lethargie handeln ihre Lieder davon, zur falschen Zeit am falschen Ort zu sein, zum Beispiel im Hinterland festzuhängen, nicht schlafen zu können oder nicht zu merken, wenn die Liebe da ist. Und zwischendurch gibt es auch mal lateinamerikanische Klänge, Trauermarschmusik oder einen Zwiefachen, was alles gut ins Gesamtkonzept passt..."

BR Heimat - Sendung "Schmankerl" über die CD "Gschichten aus dem Hinterland" (März 2017)

"... "a daneem": das soll heißen neben dem langweiligen Einheitsbrei, mit dem unsere Ohren permanent zugekleistert werden. Freilich ist die Bluesgrundierung unüberhörbar, aber die Lust am Jazz, an den Improvisationen und am musikalischen Zitat lassen keine Eintönigkeit aufkommen. Die unermüdlichen kreativen Bayernblueser von "a daneem" greifen fantasievoll zu herzerwärmenden musikalischen Arrangements und liefern mit "Gschichten aus dem Hinterland" eine rundum gelungene CD ab!"

11. März 2018 20.00 Uhr

"Meuchelmord und Lavendellikör"

Kulinarische Mordsgeschichten und bissige Szenen mit Eleonore Daniel und Jürgen Wegscheider

Was hat ein hungriges Wölfchen mit einem Mord im Kühlschrank zu tun?
Schmeckt eine schwarzbraune Haselnusstorte zu einem guten Henkerstropfen?Welche Verbindung besteht zwischen einem tödlichen Autorennen und dem Dessertwein Marsala? Warum bekommt ein Hündchen Lavendellikör verabreicht?Diese und weitere dunkle Geheimnisse lüften für Sie die beiden Schauspieler*in Eleonore Daniel und Jürgen Wegscheider auf Ihre komisch-spannende-skurrile Art und Weise. Eine köstliche Reise bis zum letzten Tropfen mit Texten der Autoren Oliver Buslau, Carmen Iarrera und Carsten Sebastian Henn und eigenen Szenen! À votre santé.

15. März 20.00 Uhr DER MACHATSCHEK

21. März 2018 20.00 Uhr JOEY UND DIE SORROWS

Joey und die sorrows ist eine band die sich 2017 in oberammergau gegründet hat. die drei musiker kommen aus den unterschiedlichsten genres. da mike am bass spielt schon seit 30 jahren im oberland hauptsächlich als session musiker. im village in habach so wie in huglfing auf da jam session und sogar in augsburg im bombig ist er eine feste grösse. sein hauptaugenmerk liegt bei der improvisation was gut zur band passt. die claudi spielt an den drums und ist der weibliche part der band. ihr lieblings rythmus ist der trainbeat und sie spielt gerne rock and roll. sie bringt den groove in die combo. der joe ist der gitarrist der band. seine lead gitarre orientiert sich an jimi hendrix und co. er ist durch und durch bluesrocker und schreibt seine eigenen songs zum teil auch auf bayrisch. der sound der band liegt von blues über rock and roll bis hin zu songwriter stile. bekannt ist die band durch lange improvisationen von goin home (ten years after), hey joe (jimi hendrix), johnny b good (chuck berry) und viele mehr. auf facebook gibts auch hörproben unter joey and the band of constant sorrow. vlg die sorrows.

20. April 20.00 Uhr FRANZISKA WANNINGER

furchtlos glücklich

Nein, sie ist alles andere als eine Unbekannte. Franziska Wanninger schickt nach ihrem Debüt „Just und Margit“ und dem Nachfolgeprogramm „Ahoibe – guad is guad gnua“ nun ihr drittes Erfolgsprogramm auf die Kabarettbühnen des Landes. In „furchtlos glücklich“ arbeitet sich der neue Zahnarzt der Bühnenfigur nicht nur mit seinem Bohrer tief in den schmerzhaften Karieskern, sondern auch in deren Herz. Doch wer kennt das nicht – so einfach die Tore auf und rein ins Glück, das hat noch selten einer geschafft.

Unter dem Amalgam der Alltagsrührmichnichtanschutzfunktionen liegt aber doch vielleicht ungeahntes Potential. Mit ihrer grandios lustigen Art geht sie großen Themen mit leichtem Fuß auf die Spur. Sie changiert scheinbar ohne Mühe zwischen dem derben Grantler und der zarten, auf Sinnsuche reisenden Städterin. Wanninger gelingt es mit wenigen Charakterstrichen schwungvoll und pointiert ganze Welten zu erschaffen.

In „furchtlos glücklich“ gibt Franziska Wanninger ganz neue Seiten preis, ohne die geliebt- gewohnten vergessen zu lassen. Sie erzählt mitreißend, singt von den Untiefen des Lebens und zeigt, dass Mut immer belohnt wird. Oder was würden Sie wagen, um glücklich zu werden? 

20. August 20.00 Uhr FRIEDRICH UND WIESENHÜTTER

Friedrich & Wiesenhütter, dass sind intelligente Texte gepaart mit virtuoser Gitarrenmusik aus Berlin. Friedrich & Wiesenhütter nehmen bei Ihren Konzerten den Zuhörer mit auf eine Reise zwischen Melancholie und Sarkasmus um die Widrigkeiten des Lebens mit Seitenblick und Augenzwinkern zu betrachten.

Im Apothekergarten wartet mittlerweile schon eine beachtliche Fangemeinde auf die beiden sympathischen Spezialisten aus Berlin Köpenick

Kritiken

Peiner Allgemeine, 11.01. 2016

Berliner Schnauze“ im Lengeder BürgerhausDas Berliner Duo „Friedrich & Wiesenhütter“ war im Bürgerhaus Lengede zu Gast undbegeisterte die rund 70 Zuhörer. 

Märkische Allgemeine Zeitung 09.08.15

Es sind beeindruckend klar gesungene Texte, die jeder versteht und die von Liebe, dem Alltag, vom Leben oder dem Älterwerden handeln. Melancholisch nachdenkliche Töne, die sie mit ihren witzigen Sprüchen auflockern. Vom Berliner Flughafendesaster bis zur Bankenpleite reichen ihre satirischen Bemerkungen und immer wieder nehmen sie sich selber Maß, bis sie dann wieder singend und Gitarre spielend zu einer harmonischen Einheit werden.

Südkurier Online

"Bei seinem eineinhalbstündigen Konzert glänzte das Duo sowohl mit hervorragend aufeinander abgestimmter Gitarrenmusik als auch mit anspruchsvollen, selbst getexteten Liedern. Mal heiter, mal verträumt, mal melancholisch, ..."

ivz.aktuell

..,. „So schön wie hier kann’s im Himmel gar nicht sein“ - mit solch poetischen Texten und gut aufeinander abgestimmten Gitarren war auf jeden Fall gute Unterhaltung garantiert....

Frankfurter Neue Presse Artikel vom 30.07.2013

„Hättste mal gleich gelebt. Das Leben ist kein Test…“ Die Berliner Musiker „Friedrich & Wiesenhütter“ bewiesen am Sonntagnachmittag beim Musiksommer im Garten der Villa Borgnis nicht nur mit ihrem Lied „hätte, hätte“, dass auch intelligente Texte mit Tiefgang, gepaart mit virtuoser Gitarrenmusik, beim Publikum gut ankommen.

7. Oktober 2018 20.00 Uhr De Stianghausratschn - Bayerisches Musik-Kabarett

„ois menschlich“

„De Stianghausratschn“ singt im bayerischen Dialekt über Geschichten aus dem Leben. Sie singt und ratscht über die Erbtante Zilli, die unverhofft zu Besuch kommt, über den Sohn, der mit seiner Freundin nur übers Handy spricht oder über den Mann, der nichts wegschmeißen kann und deshalb seinen Keller zur Mülldeponie umfunktioniert . Dazu passen aber auch nachdenkliche Lieder wie „da Tante Emma Lon“ oder „Egal wos ois bassiert“.  Natürlich kommt auch das  „Ratschn, Tratschn und Leid ausrichten“  nicht zu kurz, denn ihre vier Puppen „Herr und Frau Gscheid, Frau Haferl und der Herr Professor“ haben viel zu erzählen.  Lieder, Gedichte und Zwiegespräche die mit viel Herz geschrieben werden; „lustig, gscheid, bläd, nochdenklich, hintafotzig, liab, nett, richtig bäs - aber auf olle Fälle immer ehrlich und grodraus.  Langweilig weards do quis koam.“

u.a.

Mundwerkpreis:  10/2015  Mundwerkpreis vom  „Förderverein Bairische Sprache und Dialekte.e.V.“  Landschaftsverband zwischen Isar und Inn.

Pressse: 

(Quelle: Allgäuer Zeitung vom 26.10.2017, Klaus Thiel)

….. „vor lauter Lachen tut mir der Hals weh“ sagte eine begeisterte Zuhörerin am Ende der Vorstellung.

(Quelle: Passauer Neue Presse vom 09.03.2017, Brigitte Janoschka)

„…De Stianghausratschn begeisterte mit Bayern-Pop und tiefen Wahrheiten…..“

(Quelle: Donaukurier/Schrobenhausen, 11.07.2016, Erhard Dürrmann)

„De Stianghausratschn“ begeisterte am Freitagabend im Festzelt mit ihren Liedern und Gedichten im bayerischen Dialekt…… In dem über zweistündigen Programm strapazierte de Ratschn mit etwa 30 Werken in bayerischer Mundart die Lachmuskeln der Zuhörerschaft, die ihr aufmerksam zuhörte. Nach einigen Zugaben ging a „lustige, scheene und vor allem kurzweilige Zeit“ wie ein Besucher meinte, mit lang anhaltendem Beifall zu Ende.

Mehra über de Stianghausratschn gibt’s über   www.stianghausratschn.bayern

27. Oktober 20.00 Uhr Nepo Fitz

Anfangs Dezember

Weihnachtsprogramm der Smart Metal Hornets mit Bernd Sracnik

SMART METAL HORNETS & BERND SRA?NIK – ‚HA-LE-LU-JAH’ (ATS CD 0895) 2017

Weihnachtslieder mal etwas anders arrangiert/interpretiert, nämlich groovig und humorvoll, aber nicht respektlos.

Dazu unterhaltsam-witzige Texte zum Thema Weihnachten, vorgetragen vom Grazer Schauspieler/Sänger Bernd Sra?nik

Hörbeispiele auf Ensembles: ‚Da raue Winter’, ‚Es wiad scho glei dumpa’, ‚Der vierte Heilige 3 König’

15. November 20.00 Uhr Michi Marchner

ausnahmsweise wie immer

Presseinformation (PDF)

28. November 20.00 Uhr Martin Großmann

Pressetext „Krafttier Grottenolm“

Auf dem Gemeinschaftshof „Elements Farm“, früheres Greindobler Anwesen,  geht es hoch her.  Doch alleine  schon aus dem   Zusammentreffen von Fleischessern, wenn auch mit indianischer Achtung vor dem Tier,  Vegetariern, Veganern und Frutarier (Fallobstesser), herrschen lustige  Kriegszustände auf dem Selbstversorgerhof. 

Zudem hat Elsbeth gestern die erste selbstangebaute Tomate ihres Lebens geerntet, was sie mit einem rituellen Klangschalenfest zum Ausdruck bringen möchte . Karl aus Österreich sieht darin keinen Grund, sich nicht um Elsbeth zu bewerben, da er eine karmische Verbindung  wahrnimmt, die sich nach seiner Ansicht bis in die Leistengegend energetisiert. Wolfgang Chmielewski aus Gelsenkirchen-Bismarck sieht den Lebensraum des Deutschen Hirschen von marschierenden Flüchtlingen bedroht und  seinen Beitrag zur Natur besteht in der Verteidigung der germanischen Wälder.  Auf dem Nachbarhof sprüht der Hartlbauer unverdrossen  Glyphosat von Monsanto auf die Felder und wenn die Gemeinschaft sich auf der Yogawiese trifft, erweitert der Hartlbauer per Schaltvorrichtung schon mal die Streubreite der Spritzvorrichtung. 

Regie: Sophie Haring

Pressestimmen:

„Eine Ausnahme auf der deutschen Kabarettbühne: galliger Humor, schauspielerisch umwerfend, ausgereift, schlau, höchst unterhaltsam und zudem und das ist das Schöne, bitterböse“ Nürnberger Nachrichten

„Ein Geniestreich - ein raffiniertes Puzzle bis zum Schluß – als Schauspieler so stark wie als Autor und Dramaturg seines Stückes“  Passauer Neue Presse

"Ein kabarettistisches Kammerspiel mit herrlich vielgestaltiger Komik und einem hervorragenden Schauspieler“ Mainzer Rhein-Zeitung

Er lebt mit Leidenschaft aus, was subtil den Alltag diktiert, Börsenvokabular, Kriegsveteranen mit Reichswehrpistole. Umso mehr sehnt man sich nach einer Gesundung der Welt"  Süddeutsche Zeitung

"Unübersehbar ist dabei ein heiliger Zorn, der über das Maß der bloßen Gesellschaftskritik hinausgeht“ Nürtinger Zeitung

"Großmann baut seine Figuren sukzessive auf, durchleuchtet sie psychologisch. Man braucht sich deshalb nicht wundern, wie unangenehm nahe sie einem kommen können. Großmann spielt die Figuren weniger karikierend als naturalistisch und nähert sich durch seine überzeugende Darstellung immer mehr dem Theater. Ähnliches gab es auch schon in den Volksstücken eines Franz Xaver Kroetz zu sehen."   Stuttgarter Zeitung

RÄUCHERTERMINE

RÄUCHERN MIT BEATE QUATHAMER

26.2.
26.3.
30.4.
28.5.
24.9.
29.10.
26.11.
17.12.

HOFMARK RAUHNACHT 27. ODER 28. DEZEMBER




Maximale SchriftgrößeVergrößerte SchriftNormale Schriftgröße


Apotheker-Garten

Mit dem neu angelegten Apothekergarten möchten wir interessierten Besuchern die vielfältigen Möglichkeiten der Pflanzenheilkunde vorstellen.

Erfahren Sie hier mehr …